Altmark bei Hillersleben

am 06.11.2018

WL: Brun­hild Schulz

17 km

 

Es war wie­der son­nig und gegen Mit­tag auch recht warm. Ich weiß, ich wie­der­ho­le mich zum wie­der­hol­ten Male. Aber mit die­ser Per­ma­nenz möch­te ich, wenn man die­sen Bericht noch nach Jah­ren liest, an die Tro­cken­heit die­ses Jah­res erin­nern.

Es gab eine klei­ne Ände­rung bei die­ser Wan­de­rung. Wir fuh­ren zwar nach Hal­dens­le­ben, lie­ßen dann aber Hil­lers­le­ben rechts lie­gen und wan­der­ten in Rich­tung Neu­en­ho­fe.

Der Herbst­tag prä­sen­tier­te sich von der schöns­ten Sei­te. Die Bäu­me zeig­ten sich weit­hin in den Far­ben des Herbs­tes, in gelb, oran­ge, braun und rot. Nur die Kie­fern stan­den wie immer in dunk­lem grün. Der Frost war noch nicht mit kal­ter Hand über die Fel­der gezo­gen. So wuch­sen dort noch die lila blü­hen­de Phace­lia, auch Bie­nen­wei­de genannt, und gold­gelb der Senf. Bei­de die­nen den Fel­dern im Herbst als Grün­dün­ger und wer­den irgend­wann erbar­mungs­los unter­ge­pflügt. Als Lau­ne der Natur wuch­sen dazwi­schen hier und da Son­nen­blu­men. Ob es Nach­züg­ler vom Som­mer waren oder sie durch den Tau der kal­ten Näch­te zur zwei­ten Blü­te ange­regt wur­den, kann ich nicht ein­zu­schät­zen. Jeden­falls war es ein wun­der­ba­res Bild der Natur, wenn auch etwas abnor­mal im Novem­ber.

So genoss ein jeder mehr oder weni­ger die Schön­heit der Natur. Vie­le unter­hiel­ten sich. Unse­re Wan­der­freun­de streif­ten die The­men Poli­tik und Fuß­ball, bei den Wan­der­freun­din­nen dage­gen war die Palet­te viel brei­ter.

Durch den Wald nach Hal­dens­le­ben

Wir durch­quer­ten das klei­ne Dörf­chen Neu­en­ho­fe und nah­men Kurs auf ein nahe­lie­gen­des Wäld­chen. Der Weg führ­te durch den lich­ten Misch­wald. An den Weg­rän­dern lagen etli­che Fest­me­ter Holz, was dar­auf war­te­te, abge­holt zu wer­den. Oder auch nicht.

Nahe bei Hal­dens­le­ben pas­sier­ten wir noch den Pul­ver­turm, im Jahr 1402 erbaut, und wie der Name schon sagt, dien­te er zur Auf­be­wah­rung von Schieß­pul­ver.

Fazit: Eine schö­ne Herbst­wan­de­rung mit Impres­sio­nen des Indian Sum­mers. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.