Mumienwanderung

Mumienwanderung

am 21.03.2019

WL: Diethelm Schmol­ke

17 km

 

Ein Tag nach Früh­lings­an­fang, das Wet­ter ist mild, tra­fen wir uns zur Mumi­en­wan­de­rung. Schon allein die Ankün­di­gung mach­te vie­le Wan­der­freun­de neu­gie­rig und so war die Tour gut besucht. Es ging zunächst zügi­gen Schrit­tes über­wie­gend durch Feld und Flur, mal auf dem Damm, mal kurz durch den Wald. Wir pas­sier­ten nur die zwei Dör­fer Zip­ke­le­ben und Wahl­itz, bis wir schließ­lich nach Ned­litz kamen. Im Orts­kern erreich­ten wir die Sankt-Niko­laus-Kir­che und her­bei braus­te Herr Kuh­nert, der uns mit leb­haf­ten Wor­ten die Geschich­te der Kir­che näher­brach­te. Im Kir­chen­raum steht unüber­seh­bar der mas­si­ve Tauf­stein, eine schö­ne Kan­zel und vier sehr gut erhal­te­ne Grab­plat­ten ehe­ma­li­ger Lehns­her­ren und Lehns­her­rin­nen, die eigent­lich nur zufäl­lig gefun­den wur­den. Dann öff­ne­te Herr Kuh­nert für uns die Tür zur Gruft. Zwei Mumi­en, ca. 260 Jah­re alt, gut erhal­ten und voll­stän­dig beklei­det, lagen in glä­ser­nen Sär­gen. Es war schon etwas eigen­ar­tig, die Mumi­en zu betrach­ten. Mit einem beklem­men­den Gefühl ver­lie­ßen wir die Gruft und lie­ßen die Mumi­en wie­der allein.

 

Fazit: Eine Früh­lings­wan­de­rung mit ein­drucks­vol­len Erleb­nis­sen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.